Good Governance: Verhaltensrichtlinie des PSH

 

Good Governance beschreibt den Anspruch, bei der Verfolgung der Verbandsziele nach ethischen Maßstäben zu handeln. Dabei ist es wichtig, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Orientierung für das eigene Handeln bieten, z.B. bei Fragen wie:

  • Wie ist mit Interessenskonflikten umzugehen?
  • Auf welchem Wege sind Entscheidungen zu treffen?
  • Unter welchen Umständen und in welchem Rahmen darf ich Geschenke oder Einladungen annehmen?
  • Wie muss ich mit Eigentum des Verbandes umgehen?

 

Entsprechende Regelungen bzw. satzungsgemäße Ausrichtungen hat der PSH in der Satzung, der Geschäftsordnung sowie der PSH-Verhaltensrichtlinie zusammengefasst und ergänzt. Die Verhaltensrichtlinie basiert auf einem Mustervorschlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN). 

Der PSH ist dem Beispiel der FN gefolgt und hat eine Verhaltensrichtlinie entwickelt, die für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Mitglieder der ehrenamtlichen Gremien im PSH gilt. Sie gilt nicht für andere Verbände, Mitglieds- oder Anschlussverbände. Jeder rechtlich selbständige Verband kann eine solche Richtlinie für sich selbst beschließen. Sie gilt auch nicht für strittige Situationen bzw. Richterentscheidungen auf Turnieren, bei Abzeichenprüfungen oder Trainerprüfungen. Die Verhaltensrichtlinie kann nicht jeden Einzelfall beschreiben, bietet aber Orientierung bei Konfliktfällen und Lösungsvorschläge.

In diesen Kontext gehört auch die geschaffene Ombudsstelle für den PSH.

Die Ombudsstelle ist eine unparteiische, externe Stelle, die Hinweise auf Pflichtverletzungen entgegennimmt und prüft. Erweisen sich solche Meldungen als berechtigt, gibt die Ombudsstelle die Verfahren an die gem. Verhaltensrichtlinie zuständige Stelle im PSH zur weiteren Bearbeitung ab. 

Erweisen sich solche Meldungen als berechtigt, gibt die Ombudsstelle die Verfahren an den PH-Geschäftsführer Matthias Karstens (karstens@psvsh.de) zur weiteren Bearbeitung ab.

Als Ombudsstelle fungiert Rechtsanwältin Drangmeister, WWP Wiegert Werner Partnergesellschaft mbH,

Kaistraße 101, D24114 Kiel, Tel. 0431-77540900, eMail: drangmeister@wwp-law.de.