• News

    News

Reitabzeichenlehrgänge praxisnah und mühelos durchführen: Das PM-Mobil besucht Vereine und Betriebe

Reitabzeichen sind wichtige Prüfsteine und eine klasse Motivation in der reiterlichen Ausbildung. Doch die Organisation eines Lehrgangs ist meist mit vielen Fragen verbunden. Reitvereine und Pferdebetriebe in Schleswig-Holstein haben nun die Möglichkeit, praxisnahe Tipps für die Organisation eines Reitabzeichenlehrgangs zu erhalten.

Dazu fährt das PM-Mobil mit einem renommierten Ausbilder an Bord zu Beginn der Osterferien zu zwanzig interessierten Vereinen und Betrieben. Die Bewerbung um einen Besuch des PM-Mobils ist ab sofort möglich.

Ein Reitabzeichen abzulegen stellt einen wichtigen Meilenstein in der reiterlichen Entwicklung dar. Unabhängig von einem Turniersport- oder Wettkampfgedanken, ist jedes Reitabzeichen eine Überprüfung des reiterlichen Ausbildungsstandes. Ein Reitabzeichenlehrgang ist also eine tolle Möglichkeit, um neue Impulse in den Reitunterricht einzubringen, die Reitschüler zu motivieren und zusätzlich das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. 

Doch bei der Organisation eines Reitabzeichenlehrgangs gibt es viel zu Bedenken: Welches Reitabzeichen eignet sich für welchen Reitschüler? Welche Regeln und Formalien sind zu beachten? Welcher Inhalt muss im Lehrgang vermittelt werden? Wie groß ist der zeitliche Umfang des Lehrgangs? Wer lädt die Richter zur Prüfung ein? Welche Kosten kommen auf die Reitschüler zu? Gibt es Alternativen zum klassischen Ferienlehrgang?

Die Persönlichen Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) möchten diese Fragen gemeinsam mit der FN-Abteilung Ausbildung und dem Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V. beantworten, Berührungsängste abbauen und interessierten Vereinen und Betrieben Tipps und Hilfestellungen für einen gelungenen Reitabzeichenlehrgang an die Hand geben. Dazu besucht das PM-Mobil mit zahlreichen Informationen, Checklisten und einem erfahrenen Ausbilder im Gepäck die Vereine und Betriebe. Vor Ort werden unterschiedliche Theorie- und Praxiseinheiten mit den Reitschülern und Ausbildern des Vereins und Betriebs durchgespielt. So wird praxisnah gezeigt, wie mit den vorhandenen Gegebenheiten ein Lehrgang organisiert werden kann und wie die Reitschüler optimal auf die Prüfung vorbereitet werden können.

Dafür ist das PM-Mobil in den Osterferien vom 28. März bis zum 8. April in ganz Schleswig-Holstein unterwegs. Es können sich alle Vereine und Betriebe um einen Besuch bewerben, die Mitglied im Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V. sind.

Wichtig ist außerdem, dass eine Person vorhanden ist, welche die Lehrgangsleitung übernehmen kann (mindestens Trainer C Reiten mit gültiger DOSB-Lizenz oder Pferdewirt Klassische Reitausbildung mit gültiger DOSB-Lizenz oder gültigem BBR-Fortbildungsnachweis). Es muss noch kein Reitabzeichenlehrgang angemeldet sein, jedoch sollte der Wille bestehen, in Zukunft einen Lehrgang anzubieten.

Alle Kosten tragen die Persönlichen Mitglieder der FN. Der Verein oder Betrieb stellt seine Infrastruktur sowie vier bis sechs Reitschüler und zwei bis sechs Pferde oder Ponys für einen halben Tag zur Verfügung.

Die Bewerbung erfolgt bis zum 15. Februar 2020 über einen kurzen Fragebogen. Im Fragebogen wird unter anderem abgefragt, für welche Reitabzeichen sich der Verein oder Betrieb interessiert.

Die Bewerbungen werden von der PM-Geschäftsstelle und dem Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V. gesichtet. Es werden maximal zwanzig Vereine und Betriebe ausgewählt.

Der Bewerbungsbogen kann unter www.pferd-aktuell.de/pmmobil abgerufen werden.