Rettet die Reitwege

Wer jetzt nicht mitmacht, muss zukünftig zu Hause bleiben!
Die Managementplanungen für die FFH-Schutzgebiete werden 2017 abgeschlossen. Nur wenn Reiter und Fahrer vor Ort sich aktiv an den Planungen beteiligen, können Reit- und Fahrwege in den betroffenen Gebieten erhalten werden.


Natur schützen oder nutzen – gibt es nur ein entweder oder?
Nein! Als Pferdefreunde möchten wir naturverträglich Sport treiben, denn es gibt kaum etwas Schöneres, als gemeinsam mit den Pferden die Natur zu genießen.


Deshalb rufen wir alle Reiter und Fahrer auf: Macht Euch stark für Eure Wege! Egal ob Freizeit- oder Turnierreiter, auf Ausritten, Fahrten, Rallyes, Vielseitigkeiten, Distanzen, Wander-Touren oder Jagden, das hier geht uns alle an!

Worum geht es?
Im Rahmen des europäischen Biotopverbundsystems Natura 2000 wurden die geschützten Gebiete im Land um zahlreiche sogenannte „Flora, Fauna und Habitate“, kurz FFH-Gebiete, erweitert, in denen sich zum Teil bestehende Reit- und Fahrwege befinden. Grundsätzlich ist hier der schützenswerte Charakter des Gebietes von höherem Rang als die sportliche Nutzung. Dank des Engagements des Landesportverbandes, haben die Vertreter der Natursportarten in Schleswig-Holstein aber ein bundesweit einzigartiges Mitspracherecht, wenn es um die Managementplanungen in den einzelnen Gebieten geht. In sogenannten „freiwilligen Vereinbarungen“ wurde festgelegt, dass die Nutzung durch den Sport trotz Einrichtung des Schutzgebietes erhalten bleiben soll. Das bedeutet, dass die Aktiven an den Planungen zu beteiligen sind und dass bei Konflikten zwischen Sport und Naturschutz mit den zuständigen Planern Lösungen ausgearbeitet werden, die Sport und Natur gleichermaßen berücksichtigen. Die meisten Planungen sind im vollen Gange, zum Teil auch schon abgeschlossen oder sollen 2017 abgeschlossen werden.

Die Berücksichtigung des Pferdesports kann nur dann erfolgen, wenn die Reiter und Fahrer, die die entsprechenden Gebiete gut kennen, sich aktiv einbringen. Da weder der Verband noch die Planungsverantwortlichen die pferdesportliche Nutzung der Wege in den verschiedenen Gebieten umfassend einschätzen können, ist das Engagement der ortsansässigen Pferdefreunde essentiell für eine erfolgreiche Kooperation.
Einfach gesagt: Kein Engagement, kein Pferdesport in FFH-Gebieten…

Wie kann ich mich beteiligen?

Die Einladungen zu den Planungstreffen werden vom Landessportverband an den Pferdesportverband weitergegeben, dieser verteilt sie dann wiederum an die Mitgliedsvereine und –betriebe in der Nähe der betroffenen Gebiete.
Anhand der beigefügten Gebietskarte kann nun geprüft werden, ob sich dort Reit- und Fahrwege befinden und falls ja, können die ortsansässigen Pferdefreunde sich direkt an die zuständigen Ansprechpartner wenden, die sie dann über das weitere Vorgehen informieren.

Wer schon vorab prüfen möchte, ob in seiner Gegend mit solchen Planungen zu rechnen ist, kann sich unter webgis.lsv-sh.de alle FFH- und Naturschutzgebiete in Schleswig-Holstein anzeigen lassen. Bei Bedarf nimmt der PSH gern Kontaktdaten für den Verteiler zu den jeweiligen Gebieten auf, diese senden Sie bitte einfach per Mail an hoetger@psvsh.de.

          Foto: Birgit Behnemann