Hilfestellung und Beratung

Wer sich für die Reit- und Fahrwege im Land stark macht, freut sich über jede Unterstützung. Deshalb steht der Pferdesportverband Schleswig-Holstein seinen Mitglieder auch hier beratend zur Seite.

 

Folgendes sollte hierbei nach unseren Erfahrungen berücksichtigt werden:

 

  • In vielen kleineren Fällen, z.B. einem wenig gepflegten Wegstück oder einer fehlenden Verbindungsstrecke hilft oftmals bereits eine freundliche Nachfrage beim Besitzer, der Kommune oder der Försterei, ob es da Möglichkeiten gäbe zusammenzufinden.

  • Gerade für Gespräche mit Kommunen oder überregionalen Vertretern muss ein klarer Bedarf erkennbar sein. Je mehr Aktive sich hierfür zu einer Interessengemeinschaft zusammenschließen, desto größer sind die Chancen Gehör zu finden.

  • Auch wenn die Kommunen und Waldbesitzer angehalten sind, möglichst auf die Ausweisung von Wegen hinzuwirken, öffnet die Bereitschaft zur Mitarbeit weit mehr Türen als eine fordernde Anspruchshaltung.

  • Das rücksichtsvolle Verhalten und die Kompromissbereitschaft gegenüber anderen Interessengrupen jeglicher Art sollte selbstverständlich sein.
    Durch das Tragen von Trensennummern kann dies besonders hervorgehoben werden.


Als erste Arbeitsgrundlage kann unser

»"Handlungsleitfaden für Reit- und Gespannfahrwege in Schleswig-Holstein"

herangezogen werden. Gerne  vermitteln wir auch Kontakt zu unseren kompetenten Beratern.

 

Die ausführliche professionelle Beratung durch Dr. Deike Timmermann vom Büro für Landschaftentwicklung kann auf Antrag für unsere Mitgliedsvereine durch den PSH bezuschusst werden.

 

Weitere Informationen erteilt Frau Maritres Hötger, Tel. 04551/889218, Email hoetger@psvsh.de