Nächster „Tag der offenen Stalltür“ am 18. Mai 2014

Nächster „Tag der offenen Stalltür“ am 18. Mai 2014
Vereine und Betriebe können sich ab sofort anmelden

Warendorf (fn-press). Am 18. Mai 2014 ist der nächste „Tag der offenen Stalltür“. Zum vierten Mal laden Deutschland Pferdesportvereine und Pferdebetriebe dann gemeinsam in ihre Ställe und Reithallen. Vereine und Betriebe, die den bundesweiten Aktionstag pro Pferd und Pferdesport nutzen wollen, um neue Mitglieder bzw. Kunden zu gewinnen, können sich ab sofort bei den Initiatoren - der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und den Landespferdesportverbänden - anmelden.

Über 500.000 Besucher folgten bisher dem Motto „Komm zum Pferd“, mit dem Deutschlands Vereine und Betriebe 2009, 2010 und 2012 mit dem „Tag der offenen Stalltür“ lockten. Bei 75 Prozent der Veranstalter übertraf die Besucherzahl die Erwartungen.

Über zwei Drittel der teilnehmenden Vereine und Pferdebetriebe gewannen neue Mitglieder, Reit- und Voltigierschüler oder Einstaller. Einzelne Vereine verbuchten bis zu 25 neue Reitschüler im Anschluss an den Aktionstag. Die bisherigen Aktionstage haben bewiesen, dass sie hervorragend geeignet sind, um neue Mitglieder und Kunden zu gewinnen.

Ein Aktionstag, den angesichts gesellschaftlicher Entwicklungen deshalb auch gerade Vereine nutzen sollten. Nahezu alle Sportverbände sind aufgrund der demographischen Entwicklung  von sinkenden Mitgliederzahlen betroffen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Freizeitangebote, die ein Stück aus dem kleiner werdenden Kuchen haben möchte.

Aus diesen Gründen haben die FN und Landespferdesportverbände auch den „Tag der offenen Stalltür“ ins Leben gerufen. An dem Aktionstag soll bundesweit gezeigt werden, dass Reiten ein Sport für jedermann ist und welchen positiven Einfluss das Hobby Pferd auf die Entwicklung des Menschen nimmt. Gleichzeitig bieten die Verbände mit dem „Tag der offenen Stalltür“ den Betrieben und Vereinen eine Plattform zur Selbstdarstellung. Der Phantasie der Vereine und Betriebe sind dabei keine Grenzen gesetzt. Vielfalt ist erwünscht.

Oft gehören Reit-, Fahr- und Voltigiervorführungen zum Programm. Besucher freuen sich immer, wenn sie sogar selbst in den Sattel steigen können. Alles ist möglich: von Kutschfahrten und Reiterspielen über Stallführungen sowie Schauprogramme und Rassepräsentationen bis hin zu Pferdefußball, Ponyreiten und der Präsentation unterschiedlichster Ausbildungsangebote. Das kann allein oder in Kooperation mit anderen Vereinen und Betrieben geschehen.

Vereine und Betriebe, die mitmachen wollen, können sich bis zum 28. Februar 2014 als Teilnehmer für den „Tag der offenen Stalltür 2014“ bei ihrem Landespferdesportverband oder der FN anmelden. Teilnahmeberechtigt sind Pferdesportvereine und Pferdebetriebe, die Mitglied in einem Landespferdesportverband sind.

FN und Landespferdesportverbände unterstützen die Teilnehmer mit vielfältigen Leistungen wie zum Beispiel praktischen Tipps zur Organisation, einem Ideenpool zur inhaltlichen Gestaltung, Checklisten für die Organisation und Hinweisen zur Pressearbeit vor Ort sowie Musterpressetexten. Allein bei der Premiere 2009 sorgten die teilnehmenden Vereine und Betriebe so für über 1.000 Presseveröffentlichungen und mehr als 40.000 Internetmeldungen, die schließlich die Besucher in die Vereine und Betriebe strömen ließen.

Der Slogan „Komm zum Pferd“ findet sich als Aufforderung auf den Flyern und Plakaten, die zu dem Werbepaket gehören, das jeder teilnehmenende Verein und Betrieb zur Bewerbung seiner Veranstaltung einsetzen kann. Darüber hinaus bietet die FN Werbe- und Infomaterialen an, die während und auch außerhalb der Veranstaltung zur Mitglieder- und Kundengewinnung eingesetzt werden können. Begleitet wird der Aktionstag auf den Internetseiten von FN und Landespferdesportverbänden, indem unter anderem alle teilnehmenden Betriebe und Vereine aufgelistet werden. Deshalb: den 18. Mai 2014 vormerken und anmelden.

Anmeldeunterlagen sowie ausführliche Informationen zum „Tag der offenen Stalltür“ gibt es bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) im Internet unter www.vorreiter-deutschland.de oder in der Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe bei Martin Otto, Telefon 02581 /6362-211, E-Mail motto@fn-dokr.de. Bo

Notbox e.V.- „Eine Pferdeklappe“ bietet neue Zukunft für Pferde in Not

Eine kleine, nicht einsehbare Koppel in Norderbrarup bietet  in Nöte geratenen Pferdebesitzern die Möglichkeit, ihre Tiere anonym in gute Hände abzugeben.

Norderbrarup. Manchmal kommt es vor, dass ein Mensch seinem Pferd nicht mehr gerecht werden kann, sei es aus Krankheits- oder Zeitgründen oder durch andere schwierige Umstände.  


Ein schlechter Pflegezustand, Mangelernährung oder gar Krankheiten sind oftmals die Folgen für die Pferde, bis schließlich das Veterinäramt eingreifen muss. Doch soweit muss es gar nicht erst kommen. Sicherlich ist es eine Überwindung sich einzugestehen das Pferd nicht  halten zu können und in dieser Situation sein Pferd aufzuladen und in andere Hände zu geben. Doch der Verein „Notbox e.V.“, mit Initiatorin Petra Teegen, bieten den Besitzern eine Chance den Vierbeinern eine neue Zukunft zu ermöglichen.


Auf einer nicht einsehbaren Koppel in Norderbrarup heißen zwei  gesellige und verträgliche Ponys die Neuankömmlinge herzlich willkommen und die täglichen Besuche und Kontrollen der Mitglieder „Notbox“ sorgen für eine umgehende Versorgung der Pferde.  Zunächst sind die ersten Schritte eine gründliche tierärztliche Untersuchung mit darauffolgender Quarantäne und im Stall erwarten die hoffnungsvollen Vierbeiner schöne, helle Boxen und gutes Futter.

Durch liebevolle Betreuung sollen die Pferde Vertrauen fassen, geregelte Mahlzeiten und eine tägliche Bewegung sollen dem Pferd, wenn es denn nötig ist, helfen wieder ausgeglichen, fit und gesund zu werden.
Falls sich der Besitzer seiner Entscheidung nicht sicher ist, hat er vier Wochen Zeit eine neue Lösung zu finden, und  gegen die entstandenen Kosten sein Pferd wieder abzuholen.


Wenn das nicht der Fall sein sollte, suchen Petra Teegen und ihr Team selbstverständlich nach einem neuen Zuhause für die Vierbeiner und manch einer darf sogar bleiben und den Nachwuchs lehren, wie man das Vertrauen eines Pferdes erlangt und was es bedeutet, für ein anderes Lebewesen zu sorgen.


Das Team der „Notbox“ freut sich über Unterstützung jeglicher Art und „Nachmachen“ ist natürlich ausdrücklich erwünscht.
Weitere, detaillierte Informationen sind auf der Internetseite von Petra Teegen zu finden.
www.petras-peermarkt.de


-Jarka Luther, Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V.-