Tierschutzseminar 2018

08.02.2018 - 14:24

Foto: A.Haltenhof

Rund 180 Gäste lockte am 5. Februar 2018 das diesjährige Tierschutzseminar zum Thema "Unser Pferd - Hauptsache gesund" in die Holstenhallen nach Neumünster. Im Rahmen der Gemeinschaftsveranstaltung der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen in Schleswig-Holstein, der Tierärztekammer Schleswig-Holstein, der Persönlichen Mitglieder der FN der Region S-H/HH, der Verein zur Förderung des Vielseitigkeitsreitens in S-H/HH sowie der Jungzüchter des Holsteiner Verbandes standen Themen wie „Die LPO 2018 - Ein Tierschutzregelwerk?“, die Zahngesundheit von Pferden, die richtigen Hufbearbeitung sowie die Gesundheitsdatenbank aber auch die Bedeutung der Fitness des Reiters auf der Tagesordnung.


Gesche Höncher von der Tierklinik Bargteheide erklärte die sich noch in der Testphase befindliche Gesundheitsdatenbank, in der Befunde und Diagnosen von Tierärzten in einem Datenpool gesammelt und zu wissenschaftlichen Zwecken ausgewertet werden sollen. Ziel dieser Datenbank ist mit ausreichend anonymisierten Daten Langzeitprognosen für verschiedene Krankheitsbilder erstellen zu können.

Dr. Henrike Lagershausen, Leiterin der Abteilung Veterinärmedizin der FN, beleuchtete die neue LPO 2018 unter dem Aspekt des Tierschutzes. Sie stellte zentrale Änderungen dar. So dürfen zum Beispiel Veränderungen des Beinschutzes auf dem Vorbereitungsplatz nur noch unter Aufsicht und Zustimmung des Richters auf dem Vorbereitungsplatz erfolgen und Schlaufzügel erst ab der Klasse M** auf dem Vorbereitungsplatz eingesetzt werden. Für weitere Fragen zum Thema Ausrüstung steht der Ausrüstungskatalog der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) online kostenfrei auf der Webseite der FN zu Verfügung. Um die Gesundheit und korrekte Behandlung der Pferde sicher zu stellen, werden regelmäßige Kontrollen, wie Equidenpasskontrolle, Fitnesskontrolle, Verfassungsprüfungen, Ausrüstung- und Medikationskontrollen durchgeführt.

Dr. Florentine Markworth vom LANS Medicum aus Hamburg zeigte auf, welche Bedeutung die Fitness des Reiters besonders im Hinblick auf den Tierschutz hat. So sollte das Reitergewicht niemals mehr als 20 % des Körpergewichts des Pferdes betragen. Um ein gutes Trainingsergebnis mit dem Pferd zu erlangen, ist die sportliche Leistungsfähigkeit des Reiters ebenso wichtig wie die des Pferdes. Hier kann für den Reiter ein Trainingsplan für einen Ausgleichssport sinnvoll sein, der den individuellen Trainingsstand des Reiters berücksichtigt und das Training der unterschiedlichen Muskelgruppen beinhaltet. Neben Trainingsphasen, in denen Trainingsreize gesetzt werden, sollten ebenso Erholungsphasen beachtet werden, um die Leistungsfähigkeit langfristig zu steigern.

Was die Pferdezähne mit einer Kolik zu tun haben, erklärte Dr. med. vet. Jörg-Peter Belz von der Tierklinik aus Tappendorf anhand von anschaulichen Beispielen. Durch seine 25 jährigen Erfahrungen im Bereich der Pferdezähne hat Belz immer wieder feststellen müssen, dass eine fehlerhafte Zahnbearbeitung zu Koliken führt. Die aufgenommene Nahrung kann dann nicht im Maul korrekt aufgeschlossen werden, sodass ein Kolikbefund häufig im Zwölffingerdarm festzustellen ist. Belz wies darauf hin, dass eine Zahnbehandlung immer durch eine ausgebildete Fachperson stattfinden sollte.

Zum Thema Hufpflege und Hufbearbeitung stellte Thomas Wellert, Hufbeschlagsschmied, dar, dass im Laufe der Entwicklung des Pferdes das Ziel immer ein elastischer Huf und eine korrekte Gliedmaßenstellung sein sollte. Wellert zeigte auf, dass bei Problemen niemals eine starke Veränderung des Hufes vorgenommen werden darf, sondern vielmehr ein kürzerer Bearbeitungsintervall von zwei bis drei Wochen gewählt werden sollte, um den Band-, Sehnen- und Knochenapparat langsam an die Umstellung zu gewöhnen.
Von großer Bedeutung ist darüber hinaus immer die Zusammenarbeit des behandelnden Tierarztes und des Hufschmiedes um das bestmögliche Ergebnis für das Pferd zu erlangen.


Die mit rund 180 Gästen, darunter Reiter, Tierärzte, Züchter und Ausbilder, gut besuchte Veranstaltung zeigte einmal mehr, welche Bedeutung die Gesundheit des Pferdes hat und begeisterte mit interessanten Vorträgen.