Große Freude im "Tal der Tränen": Die PSG Flensburg-Land belegt den 2. Platz beim LSV-Barmer-Breitensportpreis

14.12.2017 - 07:39

Hans-Jakob Tiessen (LSV-Präsident), Eckhard Jacobs (Sportreferent des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein), Wolfgang Kuntze (2. Vorsitzender), Beate Blunck (Breitensportbeauftragte), Folke Witten-Nierade (Regisseur), Michael Käding (Inklusionsdarsteller), André Christophersen (Inklusionsdar-steller), Detlef Wenzel (Regionalgeschäftsführer der BARMER Kiel); Foto: LSV/Thomas Eisenkrätzer

Zehn Sportvereine aus Schleswig-Holstein sind am 12. Dezember im Kieler „Haus des Sports“ im Rahmen der LSV-BARMER-Breitensportpreisverleihung 2017 für ihre beispielhaften Angebote und Projekte, die aufzeigen, dass Sport auf vielfältige Art und Weise Menschen miteinander verbindet, mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 13.000 Euro belohnt worden. Den 1. Platz errang der Verein Kieler Jugendkutterprojekt e.V., gefolgt von der Pferdesportgemeinschaft Flensburg-Land und dem VfL Pinneberg.

 

Die Pferdesportgemeinschaft Flensburg-Land (Kreis Schleswig-Flensburg) ist ein reiner, äußerst aktiver und gut aufgestellter Reit- und Fahrsportverein mit 114 Mitgliedern. Die umfangreichen Angebote umfassen neben dem Reitunterricht in Gruppen und in Einzellehrgängen auch verschiedene Lehrgänge, therapeutisches und heilpädagogisches Reiten, besondere Reitangebote für Jungen und Männer, Ringreiten, Ponycamps, aber auch Ausbildungslehrgänge in der Pferdewirtschaft.


Für den LSV-BARMER-Breitensportpreis 2017 hat sich die Pferdesportgemeinschaft Flensburg-Land mit dem außergewöhnlichen Inklusionsprojekt „Valley of tears - Im Tal der Tränen“ beworben. Der Verein studierte ein Pferdeinklusionstheater im Rahmen einer Reithallenfeier ein, woraus rasch die Idee entstand, ein Open Air-Theater zu kreieren. So wurde in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Spiel, vielen weiteren Partnern und Helfern sowie Stu-denten der Europa-Universität Flensburg und in enger Zusammenarbeit mit Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, dem Holländerhof in Flensburg und der Mürwiker Stiftung dieses einmalige Projekt realisiert.


Nach monatelangen Proben entstand ein Westernstück mit 16 Amateur- und Profischauspielern mit und ohne Handicap, die mit großem Engagement, kurzweiligen Dialogen und liebevollen Details ein einzigartiges Erlebnis für die Zuschauer schufen. Eine Kostümbildnerin, eine Produktionsleitung, eine Reittherapeutin, ein Theaterpädagoge und ein Regisseur ergänzten das Team. Unterstützt wurde das Vorhaben von ehrenamtlich Aktiven der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr, des Sanitätsdienstes und der Waldjugend. Die Pferde wurden von der Pferdetrai-nerin des Vereins optimal auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Die Vierbeiner fügten sich ebenso wie die Schauspielerinnen und Schauspieler in den Landschafts-Naturpark „Obere Treenelandschaft“ ein, der die Kulisse für das Spektakel bildete, und traten immer wieder in rasanten Szenen auf. Aufgrund des großen Erfolges beim Publikum und den Mitwirkenden ist eine Fortsetzung des Projektes in 2018 geplant.


Mit der Auszeichnung darf sich der Verein nun über 2.500 € für seine weiteren Projekte freuen.

 

- Quelle: Landessportverband Schleswig-Holstein e.V. -