Die Zukunft der Vereine – Teil 2 der Jugendleiterassistenten-Ausbildung in Tökendorf

(Tökendorf) Strahlender Sonnenschein, motivierte Kinder und eine tolle Mannschaftssportart –Mounted Games– die besten Voraussetzungen für den zweiten Teil der Jugendleiterassistenten-Ausbildung Reiten waren definitiv gegeben.

Am Ostersamstag war es endlich soweit, die aktuellen Jugendleiterassistenten (JuLas) hatten ihre Langzeitprojekte in ihren Vereinen erfolgreich durchgeführt und so konnte der letzte Teil der Ausbildung auf dem Stutenhof Waterdiek in Tökendorf stattfinden.

Der Tag begann mit der Vorstellung der Langzeitprojekte, die die Jugendlichen im Rahmen der JuLa-Ausbildung in ihren Vereinen durchgeführt hatten. So konnten alle das Gelernte aus dem ersten Teil der Ausbildung auch gleich in die Praxis umsetzen. Und das hat hervorragend geklappt. Nicht nur das alle JuLas ein riesengroßes Stück selbstbewusster geworden sind, alle haben mit einer Leichtigkeit und tollen Ideen die verschiedensten Projekte in ihren Vereinen durchgeführt. Ob nun ein „Turnier Check Tag“ für Turniereinsteiger mit Theorie- und Praxiseinheiten, „Do-it-yourself-Stirnriemen“, Leckerlies backen, ein Koppelfest oder die gesamte Kinderbetreuung beim Projekt „Familien in Bewegung“ – diese sechs Mädchen wissen definitiv wie man tolle Projekte in der Jugendarbeit auf die Beine stellt.
Auch was für eine Vielfalt es in den verschiedenen Vereinen gibt, präsentierten alle JuLas mit ihrem „ABC meines Vereins“.

Nach dem Erfahrungsaustausch und einem leckeren Buffet, konnten die Kinder dann gestärkt  ihr Gruppenspielesortiment noch einmal herausholen und mit den Kindern des Mounted Games-Lehrgangs, der zu selben Zeit stattfand, spielen. Die Kinder, die solche Spiele von dem Lehrgang natürlich nicht erwartet hätten, spielten motiviert mit und bedankten sich bei den JuLas mit strahlenden Kinderaugen und einem breiten Grinsen für den Rest des Tages.   

Danach gab Gastgeberin Judith Moorman den JuLas mit einer Theorieeinheit und einem Video der letzten Landesmeisterschaft einen ersten Einblick in die Mounted Games.

Und wie Mounted Games auf höherem Niveau in live aussehen und wie schnell und wendig die Ponys, aber auch wie sportlich die Reiter bei dieser Sportart sind, konnten wir dann anschließend bei einer Unterrichtseinheit von Judith bestaunen.
Aber auch unsere JuLas kamen nicht zu kurz und durften in der nächsten Unterrichtseinheit alle einmal Mounted Games ausprobieren. Und so konnten die sechs am Ende des Tages nicht nur ihre Teamfähigkeit, sondern auch ihr reiterliches Geschick noch einmal unter Beweis stellen. Alle hatten gemeinsam viel Spaß und können jetzt wieder mit neuen Ideen und noch mehr Motivation als offizielle Jugendleiterassitenten zurück in ihre Vereine gehen.   
Maria Taugerbeck, Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V.