"Bein! Äh... Wade! Nein Schenkel!" - Auf dem Weg zum Trainer C

Für uns ging es freitags mit mehr oder weniger langer Anreise aus NRW, Hamburg und Schleswig-Holstein in Richtung Damp zu Familie Tramm, und wir hatten alle ein Ziel: Trainer C-Reiten.

Nachdem wir unsere schönen Boxen und Zimmer bezogen hatten, ging es für unsere kleine Gruppe, bestehend aus 7 Teilnehmern (Leistungssport: Katharina Lüthje, Julia Thöne, Peter Manterfeld; Basissport:Julia Marunski, Caro Honerlagen, Katharina Gehres, Pia-Alin Demirayakli) getreu des Mottos lieber Qualität statt Quantität auch schon los.

Dressurreiten stand, nicht immer nur zur Freude der Springreiter, ganz oben auf dem Programm. Sitzfehler wurden zu Pferd und am Computer per Video analysiert. So wussten wir, woran wir die nächsten zwei Wochen täglich arbeiten würden—mit Erfolg, wie sich zeigte.

Die Theorie wurde uns praxisnah, kompetent und ausführlich vermittelt ; der Drehsitz, die Skala der Ausbildung und das Zahnradmodell haben rasch ihren Schrecken verloren...
Das durchwachsene Wetter konnte unsere Motivation nicht trüben, und so ging es für uns u.a. auch ins Gelände. Vor allem auf der Rennbahn hatten einige Pferde sehr viel Spaß und bockten munter um die Wette. Ein entspannter Ausritt am Ostseestrand gab Frischluft für die strapazierten grauen Zellen.


Beim Unterrichten schien das Fachvokabular zum größten Hindernis zu werden. Sollten unsere Reitschüler ihr Bein oder ihre Wade oder doch den Schenkel benutzen? Wie war das gleich nochmal?

Auch das Auftreten in der Reitbahn will gelernt und geübt sein; das Motto hieß "Klare Ansage- klares Ergebnis", da konnte es durchaus schon mal laut werden in der Halle, wobei Peters Organ schwer zu toppen blieb…


Abends haben wir den Tag beim Abendessen in gemütlicher Runde ausklingen lassen, wobei Fragen zum Wetter auch schon mal mit " Stiefel, Absatz?!" beantwortet wurden, und wir mit Erstaunen feststellten, wie tief wir in der Thematik steckten.

 

Am Prüfungstag hieß es für uns alle früh aus den Federn: Pferde putzen, Reit und Pferde einflechten. In Dressur, Springen, Gelände, Unterrichtserteilung und Theorie mussten wir vor den  Prüfern Ulrike Dose-Dibbern, Karin Jürgensen und Klaus Dibbern unser Können und Wissen einen ganzen Tag lang unter Beweis stellen. Zum Glück kam auch an diesem Tag der Spaß nicht zu kurz. So wurden von den Prüfern Spaßes halber Strichlisten über Füllwörter wie "schön" und "genau" geführt: Den Spitzenwert lieferte unser Quotenmann Peter mit 43-mal "schön".


Am Ende haben wir alle sicher bestanden und dürfen uns nun offiziell Trainer C nennen.

So erlebten wir alles in allem zwei sehr schöne Wochen mit einem Spitzen Team in familiärer Atmosphäre auf dem Reiterhof Tramm.

-Julia Thöne und Katharina Lüthje-